Über Voxel-Man

Voxel-Man gehört zu den Pionieren auf dem Gebiet der medizinischen Visualisierung und Simulation. VOXEL-MAN Tempo ist der Marktführer im Bereich der HNO-Chirurgie. Weitere Simulatoren für bohrende und fräsende Eingriffe sind in der Entwicklung oder bereits verfügbar.

Geschichte

Erste 3D-Rekonstruktion des Gehirns eines lebenden Menschen

Das Projekt Voxel-Man begann um 1985, als eine Forschergruppe um Professor Dr. Karl Heinz Höhne am damaligen Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin (IMDM) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Universität Hamburg, ihre ersten Versuche zur 3D-Visualisierung von tomographischen Volumendaten unternahm. Schnell wurden aus den ersten groben Annäherungen realistischere Darstellungen, so dass auf dem RSNA 1987 die weltweit erste 3D-Rekonstruktion des Gehirns eines lebenden Menschen präsentiert werden konnte.

Virtuelles Modell des Visible Human

In den 1990er Jahren führte die Integration räumliche Modelle mit einer symbolischen Beschreibung zu einer neuartigen Repräsentation medizinischen Wissens, die eine neue Art von Atlanten der Anatomie, Funktion und radiologischen Erscheinung des menschlichen Körpers ermöglichte. Mit der Verfügbarkeit der Visible Human Daten konnte dies mit neu entwickelten Methoden für die Segmentierung und Visualisierung kombiniert werden und bietet sehr realistische Darstellungen der menschlichen Anatomie in lebensechten Farben. Unter anderem führten diese Arbeiten zu den Produkten VOXEL-MAN 3D-Navigator: Gehirn und Schädel, VOXEL-MAN 3D-Navigator: Innere Organe (beide von Springer veröffentlicht) und EUS meets VOXEL-MAN (veröffentlicht von Hitachi Medical Systems). Die neueste Ergänzung der Reihe von anatomischen Atlanten, VOXEL-MAN 3D-Navigator: Obere Extremität, wurde von Springer Ende 2008 veröffentlicht.

Aufbohren des Mastoids am Simulator

Um das Jahr 2000 zeigten erste Experimente mit den neu verfügbaren Kraftrückkopplungsgeräten ihr Potenzial für medizinische Anwendungen. In enger Zusammenarbeit mit klinischen Partnern wurde ein erster Prototyp eines Chirurgie-Simulators für den bohrenden Zugang zum Mittelohr entwickelt, der unübertroffenen visuelle Realismus mit haptischem Feedback verbindet. Im Jahr 2005 wurde die Arbeitsgruppe Voxel-Man gegründet und der VOXEL-MAN TempoSurg Simulator am Markt eingeführt.

Im Jahr 2009 konnte die Arbeitsgruppe Voxel-Man eine Förderung im Rahmen des Programms EXIST-Forschungstransfer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für die Entwicklung eines zahnärztlichen Simulators einwerben. 2011 wurde die stark verbesserte zweite Generation des Felsenbeinsimulators, genannt VOXEL-MAN Tempo, vorgestellt. Die wachsende Bedeutung von Simulatoren in der medizinischen Ausbildung wird auch durch die wachsende Zahl von unabhängigen Validierungsstudien reflektiert.